Mane Bock

Mane Bock

Er ist die ideologische Stirn der Band 😉

IMG_1356

Gitarre, Bass, Sound

vita

1965 gründete mane bock mit freunden in karlsruhe die band schaggy badge (später umbenannt in schäggi bädsch), die bis 1985 in verschiedenen besetzungen auf sich aufmerksam machte. anfänglich war der wirkungskreis im raum karlsruhe, später dann in ganz deutschland. von flensburg bis passau wurde in den angesagten clubs, jugendzentren, konzerthallen und auf vielen open air festivals (in dieser zeit entstand das motto „umsonst und draussen“) gespielt.

in den frühen 70er jahren unterstützte die band die umweltaktion „rettet den rhein“, bei der, mit einer schiffsreise auf dem frachtseglers „avontuurer“ von basel bis nach rotterdamm, auf den schlechten wasserzustand des rheines aufmerksam gemacht wurde. an den anlegestellen des schiffes gab die band jeweils ein konzert und in diesen veranstaltungen wurde auf die zunehmende verschmutzung des rheines aufmerksam gemacht. diese aktion erregte viel aufsehen und wurde von den medien (presse und fernsehen) von anfang bis ende begleitet.

1982 verließ schäggi bädsch karlsruhe und zog nach bayern, um dort die musikkneipe „bluespunkt“ zu betreiben. dort arbeiteten die band an ihrer musikalischen weiterentwicklung. zu dieser zeit spielten die musiker hubl greiner – achim juhl – derek hauffen – ulrike schimpf mit mane bei der band und entwickelten einen eigenen musikalischen stil. zwei jahre später zog die band in die pfalz und wilfried sahm kam zu der band.

mit schäggi bädsch gelang die gratwanderung zwischen krautrock und eigenständiger (teilweise experimenteller) musik mit  treibenden rythmen sowie einflüssen aus verschiedenen stilrichtungen und kulturkreisen.

auf den tourneen und konzerten entstanden kontakte zu bands und musikern, unter anderem: guru guru,embryo, checkpoint charlie, missus beastly, kling klong, captain sperrmüll, munju, schröder roadschow, chris karrer (amon düül).
„gerne erinnere ich mich auch an die tage mit dem südindischen tavil-trommler paramaschivam pillai (ein wahrer meister an dieser trommel), der einige zeit in unserem haus verbrachte und dabei viele stunden mit uns zusammen musizierte. er war in dieser zeit in europa mit dem weltmusiker roland schaeffer  auf tour“.

nachdem sich 1985 die band schäggi bädsch aufgelöst hatte, tourte mane fast zwei jahre mit checkpoint charlie durch deutschland.

nach diesen vielen jahren auf den bühnen der republik verlagerte mane sein interesse und konzentrierte sich auf die arbeit im musikstudio. in den studios von frank farian in rosbach und in
st. ingbert im saarland sowie im hansa studio in berlin entstanden über 20 tonträger, die national und international vertrieben wurden.

in der zeit zwischen 1986 und 1992 hat mane mit siegfried ipach einen verlag (musicolor), einen tonträgervertrieb (cosmus) und produktionsfirma (musicolor) gegründet und aufgebaut. dort wurde unter anderem nachwuchskünstlern die möglichkeit gegeben, eine lp/cd im professionellem umfeld produzieren zu lassen. einige jahre lang hat mane mit sydney youngblood und charles shaw gearbeitet, mit dem sänger george mcgrae produzierte er die cd „i feel love for you“, die einige wochen in den deutschen und englischen charts plaziert war, mit sänger dirk zöllner und seiner band entstand die cd „café grössenwahn“.

nach dieser zeit spielte mane in verschiedenen bands, u. a. bei wapiti, of5, docfarbe. regelmäßige jam’s mit befreundeten musikern bereichern sein musikalisches wirken.

von 1998 bis 2011 spielte mane bei einigen bandprojekten mit, u. a. bei lunatic croakers, schallmaurer und quest. nach den langjährigen ausflügen in die verschiedenen musikalischen stilrichtungen macht er mit diesen bands eine eigenständige rockmusik (back to rock). mit bei diesen bands waren: sibilly chiarella (voc), thomas walther (git), christoph kappler (bass), stefan keller (drums, voc) und hendrik brüggemann (bass, voc).

neben diesen Rockbands spielte mane in der zeit von 2008 bis 2011 auch bei der „stahlband“, ein von lothar stahl gegründetes bandprojekt. mit lothar stahl (drums, xylophon, perc.), jens pollheide (flöten, bass), julia jung (voc), dieter schult (bass), manfred mc geyer (oud, git), jörg schöllhorn (keyboards) und vielen gastmusikern reiste mane wieder durch ganz deutschland und spielte viele live-konzerte. als musikalische stilrichtung ist die bezeichnung „weltmusik“ sehr treffend, eine mischung aus jazz und rock mit orientalischen einflüssen und vielen ungeraden takten.

ab 2012  hat mane einige befreundete musiker zu regelmäßigen treffen eingeladen, um frei und ungezwungen im studio zu musizieren. daraus ist das projekt „MAF“ (mane and friends) entstanden, das auch nach einigen jahren den beteiligten musikern immer noch viel spaß macht und der anlass zu dieser homepage ist.

 

 

Eine Antwort auf „Mane Bock“

Kommentare sind geschlossen.